Aktuelles aus dem Theaterverein

Aktuelles aus dem Theaterverein


25 Jahre Ballett Forum Franken

Talentwettbewerb 'Der Goldene Schuh' am 12.06.2022


Premium-Mitglieder bei der Eröffnung der Gluck-Festspiele 2022
„Orpheus und Eurydike" und dem Wuppertaler Tanztheater
Pina Bausch

Was für ein wunderbarer Abend, zu dem unser geschätzter Intendant Werner Müller die Premium-Mitglieder des Theatervereins eingeladen hatte.

Beim Empfang vor der Aufführung lernten die Gäste einen gut gelaunten Michael Hofstetter, den Intendanten der Gluck-Festspiele 2022 kennen. Nach seiner Premiere in Wuppertal gab er den Auftakt der diesjährigen Gluck-Festspiele im Stadttheater Fürth und den erwartungsvollen Gästen eine Einführung in das Werk.

Über Pina Bausch und das Wuppertaler Tanztheater parlierte dessen Intendantin Bettina Wagner-Bergelt und gab interessante Einblicke über das Leben und Wirken dieser außergewöhnlichen Künstlerin. Die Proben der Tanzoper begleitete die langjährige Assistentin von Pina Bausch, die Choreografin Josephin Ann Endicot. Aus Wagner-Bergelts Bayreuther Heimat kamen auch zahlreiche Freunde und Bekannte ins Stadttheater nach Fürth.

Die Aufführung war ein Genuss für Augen und Ohren. Beginnend mit einem Orchester, das die Freude an der Musik spürbar werden ließ, dem Chor und Bläsern auf den Rängen begleitet vom einzigartigen Stil des Wuppertaler Tanztheaters.
Ein Abend, der nachhallte. Standing Ovations!

 


Theaterfahrten

In geselliger Runde zu interessanten Spielorten


Besuch des "Festivals der Barockkünste" in Krumau, Tschechien

vom 16. bis 18. September 2022

Freitag, 16.09.2022:

10.30 h   Abfahrt Fürth Hauptbahnhof
10.45 h   Abfahrt Selgros (alte IKEA, Hans-Vogel-Str.)
17.00  h (ca.)  Ankunft Krumau, Hotel Zlaty Andel               

Das Gepäck wird transportiert (€ 6,00 im Preis enthalten), da der Bus nicht
 bis vors Hotel fahren kann.
19.30 h   Abendessen im Hotel (Menü inbegriffen, Getränke extra)

Samstag, 17.09.2022:
10.00 h   deutschsprachige Stadtführung in zwei Gruppen.
                  Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.
16.30 h   frühes Abendessen in der Brauerei Eggenberg (Menü inbegriffen, Getränke extra)
18.00 h   „Festival der Barockkünste" (Stand März 2022)

Sonntag, 18.09.2022:
10.00 h   Abfahrt und Heimreise über Budweis
17.00 h   (ca.) Ankunft Selgros/Bahnhof

Der Gesamtpreis von 380,00 Euro pro Person im DZ beinhaltet die Busfahrt, Gepäcktransport Bus-Hotel-Bus, zwei Übernachtungen mit Frühstück, das Abendessen am Ankunftstag, Stadtführung, das Abendessen in der Brauerei am 17.09., die Eintrittskarte
sowie alle Trinkgelder. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 69 Euro d.h. Preis im EZ 449 Euro. Für die Karten gibt es leider keine Ermäßigung.

 Die Karten werden nach Eingang der E-Mails vergeben.

Das endgültige Programm wird spätestens im August an die Teilnehmer gemailt. Anmeldeschluss: 31. Mai 2022. Auf Ihre Anmeldung freut sich Angelika Franzen,
E-Mail: theaterverein.fuerth@gmx.de.  Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, wo Sie zusteigen werden, Bahnhof oder Selgros.

Vorläufiges Programm – Änderungen vorbehalten


Premium-Mitglieder bei der Hauptprobe von
Ödön von Horváths „Der jüngste Tag" am 10.03.2022

Ein Kuss, das dadurch nicht rechtzeitig gestellte Signal, das Unglück mit 18 Toten und die darauf skurrile Aufarbeitung der Schuldfrage.

So ließe sich das „Volksstück" vom österreichischen Dichter Ödön von Horvát ((1901 – 1938) zusammenfassen, wären da nicht die Nuancen und Verstrickungen, die letztendlich zum „Jüngsten Tag" führen. Uraufgeführt wurde das Stück 1937 in der Tschechoslowakei.

20 Premium-Mitglieder hatten die Gelegenheit, im exklusiven Rahmen der Hauptprobe, den Geschehnissen beizuwohnen. Nach der Begrüßung durch den Intendanten Werner Müller, stellte Dramaturg Dr. Matthias Heilmann den Dichter näher vor und gab eine Einführung in das Stück.

Im Parkett nahm Regisseur Georg Schmiedleitner die Probengäste in Empfang. Ihm war die Freude der Inszenierung anzumerken, gerade weil auch eine ganz besondere Herausforderung zu bewältigen war: Der Hauptdarsteller, Stationsvorsteher Thomas Hudetz, ursprünglich gespielt von Stefan Maaß, fiel aus und musste innerhalb weniger Tage ersetzt werden. Diesem Kraftakt stellte sich Thomas Stang, Schauspieler, Regisseur und am Stadttheater als künstlerischer Leiter des Theaters für junges Publikum aktiv. Kompliment vom Regisseur: „Das zeigt, wie gut das Team ist, so etwas geht nicht überall".

Aus den FN am 14.03.2022: „Das Schöne an der Inszenierung ist ihre von fein bis tosend durchgängige Musikalität. Schmiedleitner nimmt Horvàths oft an Sprachlosigkeit grenzende Sätze wie eine Partitur. Der famose Norbert Nagel (Saxofon, Klarinette, Percussion) begleitet die Dialoge mit Raffinesse, stürzt sanft in Seelentiefen, macht Stummheit hörbar, reißt aus tückischen Beruhigungsfallen." Wie wahr, ein ganz besonderer Genuss für die Premium-Mitglieder des Theatervereins. Danke Werner Müller!


25 Jahre Ballettforum Franken e.V.

Glückwünsche vom Theaterverein an Julia Vitez

 

1997 gegründet als Förderverein für junge Talente, kann das BFF mit seiner Vorsitzenden Julia Vitez in diesem Jahr auf 25 erfolgreiche Jahre zurückblicken.

Mit dem Theaterverein ist Frau Vitez schon lange verbunden In seiner Laudatio würdigte der 1. Vorsitzende des Theatervereins, Dr. Peter Hauser, Julia Vitez als couragierte Organisatorin vieler Aufführungen wie z.B. dem "Fest der Talente" oder dem Ballettwettbewerb "Der Goldene Schuh". Bei diversen Events war sie stets eine treue Unterstützerin und natürlich eine geschätzte Freundin.


Als Dank für ihr Engagement übereichte ihr der Theaterverein bei einer kleinen Feier zum Jubiläum eine Spende über 3000 Euro.

Wir gratulieren und wünschen viele weitere, erfolgreiche Jahre.

Mehr zum Ballettforum Franken e.V. finden Sie unter:
https://www.ballettforum-franken.de

 

Jürgen Kunstmann, Ursula Osel, Dr. Peter Hauser, Julia Vitez, Dr. Claudia Städtler
(von links)



Auf ein vielversprechendes 2022

Noch läuft es noch nicht so, wie wir es uns gewünscht hätten. Lassen Sie uns hoffen, dass mit zunehmenden Impfungen und bald wärmeren Temperaturen,  wir unser Stadttheater wieder unbeschwert(er)  besuchen dürfen. Auf jeden Fall ist der Testcontainer eine gute Idee und 75 % Auslastung ein Lichtblick.  Genießen Sie die Vorstellungen und bleiben Sie gesund!

 


Mitgliederversammlung am 17.11.2021

im Großen Haus des Stadttheaters

Angesichts der rapide in die Höhe schnellenden Inzidenzwerte war es bis zur letzten Minute ungewiss, ob die Mitgliederversammlung dieses Jahr stattfinden kann oder ob sie, wie schon 2020, hätte abgesagt werden müssen.

Wir durften uns versammeln, wenn auch mit Maske. Verständlicherweise hatten wir viele Absagen, auch von Jubilarinnen und Jubilaren, die wir gerne persönlich geehrt hätten.

Der erste Vorsitzende, Dr. Peter Hauser, begrüßte die Gäste in einem ungewöhnlichen Ambiente:

Auf der Bühne, mit all der Technik rundherum und rosarotem Ausblick ins Theater.
Das ist doch eine  Perspektive.

Sein Bericht war durchweg positiv. Wir können uns über konstante Mitgliederzahlen freuen, wenn wir uns auch mehr jüngere Theatergänger wünschten, die Interesse an einer Mitarbeit im Theaterverein zeigten. Ein Schuh, der viele Vereine dieser Tage drückt.

Stellvertretende Vorständin Angelika Franzen berichtete über abgesagte und zukünftige Theaterfahrten sowie die Inhalte des Mitgliederbriefs in Corona-Zeiten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Theaters stellten sich für Interviews zur Verfügung und gaben Einblicke in ihre Arbeit.

Jürgen Kunstmann, Schatzmeister, informierte über die Finanzen, bestätigt und abgesegnet von den beiden Kassenprüfern Frau Silvia Porstner und Herrn Hans Studtrucker, die diese Aufgabe ebenfalls ehrenamtlich wahrnehmen. Dafür danken wir herzlich!

Der Satzungsänderung wurde zugestimmt, der Vorstand wurde einstimmig entlastet und für die kommenden beiden Jahren wieder gewählt.

Anschließend informierte Werner Müller über die Theateraktivitäten, insbesondere die Handhabung der Kartenbestellungen, die von den Kolleginnen und Kollegen viel Zeit und Energie fordert. Es gab aber auch viel Positives zu berichten, wie die Unterstützung der Theatergänger, die ihre Karten spendeten und für die für alle schwierige Situation viel Verständnis zeigten.

Dann wurde es Zeit für die Ehrung der langjährigen Mitglieder. Dieses Jahr hätten wir dreimal 40 Jahre feiern können. Leider war den Herrschaften der Besuch zu riskant, so dass sie die Gutscheine per Post erhielten. Die präsenten Damen und Herren „25-Jährigen" bekamen ihren Gutschein mit einer Rose überreicht.

Das war die freudige Pflicht von Peter Hauser, dann kam's zur Kür, dem unterhaltsamen Teil der Versammlung.

Stellvertretende Vorständin Ursula Osel konnte John Hammond gewinnen, uns von seinem Leben als Künstler und Galerist zu berichten. Der Londoner, Jahrgang 1948, kam Ende der Siebziger nach Gräfenberg, um dort einen Freund zu besuchen. Es kam wie es kommen musste:

Zuerst verliebte er sich in die Fränkische Schweiz, dann in seine Frau Renate. Zusammen bauten sie die Agentur www.art-agency-hammond.de  auf. Bekannt ist er natürlich durch seine Ausstellungen im Foyer des Stadttheaters. Vergnüglich erzählte er von seinem Start in Fürth mit einer kleinen Galerie, der ersten in Fürth, gegenüber des Theaters.

Nach wie vor ist es ihm eine große Freude, junge Künstlerinnen und Künstler zu entdecken und zu fördern. Und dies auch durchaus kontrovers, abseits des ‚Mainstreams'. Ein vergnügliches Ende einer entspannten Mitgliederversammlung.

 Unser herzlicher Dank gilt allen unseren Mitgliedern für Ihre langjährige Unterstützung, Ihre Kommentare und Anregungen. Ganz besonders freuen wir uns über Ihr Vertrauen in unsere Arbeit.

 



Preisverleihung am 26.09.2021 an sieben junge Talente

in der Musikschule Fürth

Nach der stimmungsvollen Verleihung 2019 war die Planung in diesem Jahr eine mutige: Konnten die jungen Menschen überhaupt auf hohem Niveau weiter musizieren, waren die Musikstunden ausreichend, lassen die Inzidenzwerte und Vorgaben der Politik die Veranstaltung überhaupt zu? Glücklicherweise ein dickes JA auf alle Fragen.

Die Jury unter der Leitung von Alfred Thieg und Silke Herold-Mändl hatten unter den talentierten zwölf Bewerbern eine schwierige Auswahl zu treffen. Und so standen am Sonntag, 26.09.2021 um 19.00 h – die Wahllokale hatten gerade geschlossen – sieben Preisträger auf der Bühne.

Wenn auch für die Kleidung das klassische Schwarz gewählt wurde, die Stimmung war eine fröhlich bunte, was Theatervereinsvorstand Dr. Peter Hauser und knapp 100 Besucher bestätigten. Er fühlte sich in seiner Rolle als Conférencier sichtlich wohl und führte unterhaltsam durch den Abend.

Emma Heberl (Gitarre), Marlene Morneburg (Fagott), Eva Hofmann (Cello), Manuel Ebert
(Querflöte), Shania Lange (Violine), David Liebster (Trompete) und Tänzerin Anna Klier begeisterten das Publikum. Sie erhielten je 1000 Euro Preisgeld.

Herzlicher Dank an die Karl-und-Anna-Leipold-Stiftung, die die ausgelobten Preise zur Hälfte finanziell unterstützt.

Neben den sieben jungen Ehrengästen gab es noch einen weiteren: Frau Elizabeth Reichert, angesehene und beliebte Leiterin des Referats für Kultur und Sozialreferentin der Stadt Fürth. Sie hielt nicht nur eine treffende Laudatio für die Preisträger, sie nahm auch die Gelegenheit zum Anlass, sich aus der Runde zu verabschieden – zum Bedauern vieler, denn ihr Engagement bei den Fürther Kulturschaffenden wurde immer sehr geschätzt.

Nach vielen Berufsjahren, davon 10 Jahre als Referatsleitern, freut sich jetzt auf ihren Ruhestand. Jetzt hat sie auch mehr Gelegenheit, die Fürther Kultur zu genießen, wie Peter Hauser in seiner launigen Verabschiedung bemerkte.

Trotz allen Hoffens und Bangens wurde ein gelungener Abend mit schöner Musik und fröhlichen Gästen. Lassen Sie uns hoffen, dass unser Talentpreis ein weiterer Wegbereiter zu den Brettern ist, die für so viele Künstler die Welt bedeuten.

An dieser Stelle auch unser Dank an Robert Wagner und sein Team, die diesen Abend ermöglichten.


Theaterfest am 19.09.2021

Die Saison ist eröffnet

Zur großen Freude von Werner Müller, seinem Team und der unseren natürlich, passte  an diesem Sonntagnachmittag einfach alles; sogar das Wetter. Viele Besucher, groß und klein, kamen zum Theatervorplatz um interessanten Künstlerinnen und Künstlern zu lauschen, ein gekühltes Getränk oder Kaffee und Kuchen zu genießen oder auch ein freudiges  Wiedersehen zu feiern.

 

Den Anfang machte Singer-Songwriter Andreas Jäger, gefolgt von Kabarettist Bernd Regenauer, der Kostenproben aus dem fränkischen Seelen-Land gab. Das Trio Corazon de Fuego unterhielt mit lateinamerikanischen Klängen.

Schön anzuhören waren die Kostproben aus dem Musical „Knockin' on Heaven's Door, das am 21.10.2021 Premiere hatte. Das Ensemble war dafür extra aus Duisburg angereist. Peter Handkes „Publikumsbeschimpfung", auf eine halbe Stunde gekürzt, bildete den amüsanten Abschluss.

Die Organisation des Kuchenzeltes übernahmen dieses Jahr Iris Ronge und Ursula Osel nebst fleißigen Helferinnen.

 

Unser Dank geht an die Firma „Der Beck" für die süßen Spenden. Ein großes Dankeschön auch an die feinen Bäckereien unserer Mitglieder und Freunde des Theatervereins. Bei vielen Besuchern blieb es nicht bei einem Stück.

Auch der Kaffee wurde sehr geschätzt. Hier unterstützt uns Julia Vitez schon seit Jahren. Dafür herzlichen Dank!


Champagnertreff am 17.09.2021 mit
Ljuba Nitz und Prof. Wolfgang Kurz

 Endlich wieder ein Champagnertreff! So viele mussten seit Januar 2020 abgesagt werden. Zur Erinnerung: Am 23.01.2020 brachte Thomas Reher, mit musikalischer Untermalung von Gert Kuntermann am Piano, amüsant Literarisches zu Gehör. Seitdem hieß es auf die Entwarnung warten, die dann endlich kam und - die Künstler finden. Doch Ursula Osel machte es wieder möglich.

Auf die Wohnzimmer-Atmosphäre des Nachtschwärmer-Foyers mit Kaffee, Kuchen nebst Sekt am Platz musste verzichtet werden, der wurde auf dem Theatervorplatz ausgeschenkt. Dafür kamen gut 100 Besucher in den Genuss, den wunderbaren Sopran von Ljuba im Großen Haus zu hören.

Ljuba Nitz, Konzert- und Opernsängerin der russischen und deutschen Romantik begeisterte das Fürther Publikum nun schon zum zweiten Mal und fühlte sich offensichtlich sehr wohl.

Prof. Wolfgang Kurz, Dirigent, Pianist und Komponist, derzeit am Theater Würzburg verpflichtet, ist weit über die Grenzen der Metropolregion bekannt. Auch ihm war gut zu lauschen, wenn er kräftig rrrrollendem Frränkischen „R" die italienischen oder französischen Komponisten ansagte, ihre Lieder übersetzte. Zusammen mit Ljubas Interpretationen ein ganz besonderes Erlebnis.

 Es war ein harmonisches Zusammenspiel zweier hochkarätiger Protangonisten, die man erst nach drei Zugaben von der Bühne ließ.

 


Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Premium-Mitglieder bei der Premiere am 09.06.2021

Werner Müller hat es wieder möglich gemacht. Etwa 20 Premium-Mitglieder folgten der Einladung zur Premiere der „Verlorenen Ehre der Katharina Blum" nach Heinrich Böll. Trotz der reduzierten Besucherzahl sprang der Funke über. Aus dem Spielplan:
„Der Stoff hat nichts von der damaligen Aktualität zu Zeiten der RAF eingebüßt. Im Gegenteil. In einer Welt zunehmender medialer Verrohung durch Internet, Facebook und Co., sind Figuren wie Katharina Blum Diffamierungskampagnen heute noch wehrloser ausgesetzt als vor 50 Jahren".

 


Keine Theaterfahrten 2021

Wie sehr hatten wir gehofft, dass wir, nach den Absagen 2020, die geplanten Theaterfahrten zur Augsburger Puppenkiste sowie zum "Festival der Barockkünste" nach Krumau/Tschechen dieses Jahr durchführen können. Leider ist die Lage immer noch zu instabil, so dass wir uns entschlossen haben, diese Veranstaltungen erst wieder 2022 anzubieten.

Die Fahrt nach Krumau wird vom 16. bis 18.09.2022 stattfinden.
Anmeldung über theaterverein.fürth@gmx.de

 

 


Wir unterstützen die Fürther Kulturschaffenden

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Dies gilt insbesondere auch für die Kultur der Stadt Fürth, die auch Träger unseres Theaters ist. Gerade in diesen schwierigen Zeiten, nachdem das Theater quasi stillgelegt ist, wollen wir Künstlerinnen und Künstlern eine Überlebenshilfe ermöglichen, wobei uns die Stadt bei Bedarf auch unterstützt.

Bisher sind viele Fürther Künstler für uns und den guten Zweck ohne Gage eingesprungen (z.B. bei den Champagnertreffs). Somit ist unser Netzwerk mit den Kulturschaffenden für alle Beteiligten eine Bereicherung. Natürlich steht unser Hauptanliegen, das Stadttheater, im Vordergrund. Wir meinen aber, dass die Pandemie einen gemeinsamen Zusammenhalt fordert. Ganz besonderer Dank gilt unseren treuen Mitgliedern und Freunden des Theatervereins und Theaters.

Mit Ihren Beiträgen gelingt es uns, in dieser besonderen Situation, die Kultur im Theater und in unserer Stadt zu fördern. Im Einklang mit unserer Satzung § 2 (Zweck, Gemeinnützigkeit - Theaterverein Fürth e.V. - Satzung) können wir begrenzt auch externe Projekte unterstützen. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ihren Beiträgen und Spenden hat für uns oberste Priorität!

Wir freuen uns auf eine baldige, lebhafte Kulturlandschaft.

 

 


Circular Motion im Stadttheater

Der Theaterverein unterstützt Brückenbauprojekt

Zur großen Freude von Jutta Czurda, der Initiatorin des Brückenbau-Projekts, ermöglichte der Theaterverein mit einer Spende, dass das Kunstwerk 'Circular Motion' im Stadttheater bleiben kann.

Wie sie uns schreibt: "Hunderte von Menschen identifizieren sich über den Brückenbau mit unserem Theater und es ist eine solch besondere Wertschätzung, wenn sich diese Menschen durch das Kunstwerk in ihrem Theater nun bleibend repräsentiert fühlen dürfen."

Das wunderbare Mosaik ziert nun das Foyer im 2. Stock.

Wir freuen uns mit Jutta Czurda und ihren Brückenbauern!