Aktuelles aus dem Theaterverein

Aktuelles aus dem Theaterverein


Stiftung des NORMA-Gründers fördert Bildung, Soziales
und Kultur

Manfred-Roth-Stiftung übergibt Spende in Höhe von
10.000 Euro an den Theaterverein Fürth e.V. und das Stadttheater


Im Sinne von Manfred Roth setzt die nach ihm benannte Stiftung ihre Arbeit konsequent fort: Seit dem Tod des 2010 verstorbenen Fürther Unternehmers und NORMA-Gründers sind bereits eine Vielzahl von Spenden ausgeschüttet worden.

Aktuell darf sich das Stadttheater Fürth zusammen mit dem Theaterverein Fürth e.V. über eine Spende von 10.000 Euro freuen. Die Spende wurde am 19. November 2019 im Stadttheater in Anwesenheit des Vorstandes der Manfred-Roth-Stiftung,
Dr. Wilhelm Polster übergeben. Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung hob besonders die Bedeutung der Manfred-Roth-Stiftung als Unterstützerin der sozialen und kulturellen Bildungsförderung in der Kleeblattstadt hervor.

von links: Dr. Wilhelm Polster, OB Dr. Thomas Jung, Dr. Peter Hauser, Intendant Werner Müller, Stiftungsrat Klaus Teichmann, Rainer Heller, Ursula Osel.

Intendant Werner Müller bedankte sich für die großzügige Spende und wies darauf hin, dass Kultur starke Partner braucht, die eine Teilhabe am kulturellen Leben und den Ausbau verschiedener Förderungen für alle Bürgerinnen und Bürger erst ermöglicht. Ebenso wie der Theaterverein Fürth e.V., als einer der größten Besuchervereinigungen seiner Art, der durch sein Engagement über viele Jahre hinweg die künstlerische Arbeit des Stadttheaters Fürth kontinuierlich unterstützt und mitträgt.


Die Anschaffung des neuen Flügels ist gesichert.

Der Theaterverein stiftet 60.000 Euro.


Anlässlich der Jubiläumsgala am 27.10.2019 überreichte der Theaterverein symbolisch einen Scheck über 60.000 Euro ans Stadttheater. Nach Rainer Hellers Spendenaufruf als "Past President" im letzten Mitgliederbrief, kann der Betrag wohl noch aufgestockt werden. Zur großen Freude Werner Müllers steht nun dem Erwerb eines neuen Bösendorfer Flügels nichts mehr im Weg.

Vielen Dank an unsere Mitglieder und Sponsoren für die Unterstützung.

Am 27.10.2019 gab's erst mal feine (Piano-)Torte, feine Töne werden bald folgen.


50 Jahre Theaterverein Fürth e.V.

Jubiläumsgala am 27.10.2019


Eigentlich hätte man schon am 21.10. feiern können, denn an jenem 21.10.1969 wurde der „Theaterverein Fürth e.V." notariell eingetragen. Aus technischen Gründen wurde es eine Woche später, was der Freude am Feiern des 50-jährigen Bestehens keinen Abbruch tat. Ganz im Gegenteil: Was für ein schönes Fest! Alle unsere Erwartungen (und Hoffnungen) wurden weitaus übertroffen!

Nachdem er zusammen mit Volker Heißmann in der Loge noch einige Deko-Fragen erörtert hatte, ließ Dr. Peter Hauser, seit 01.04.2019 der neue Vorsitzende, die Gäste an den vorbereitenden Gedanken teilhaben:

Foto: FN Markus Kohler

Wo wollen wir feiern? Dahamm. Und wen laden wir ein? Alle. Essen, trinken? Die Küche ist wie immer zu klein, am besten im Foyer 1. Stock. Torte nicht vergessen. Und eine Diaschau darf auf einer gscheiten Party natürlich auch nicht fehlen. Dafür sorgte Gerd Kuntermann (Fürther Geschichtswerkstatt).

 Wie schaut's mit der Musik aus? Das dürfte kein Problem sein.

Denn unsere beliebten Künstler, ja fast schon Freunde, ließen sich nicht lange bitten. Gut gelaunt rockten sie die Bühne im wahrsten Sinne des Wortes ab der ersten Note:
Violinist Bernd Müller startete mit der „Vollgas Connected Showband" gleich durch, zum Dahinschmelzen gefolgt von Volker Heißmanns „Fly me to the moon" und natürlich „My Way"

 

Nach ihrem grandiosen Auftritt bei der Kleinert-Talentpreisverleihung am 24.10.2019, spielte Pianistin Cosima Fischer von Mollard noch einmal vor großem Publikum.

Ein mitreißendes Schlagzeugsolo lieferte Reimund Gerbl (Josef-Peter-Kleinert-Preis 1998) an der Seite von Sängerin Anna Dollinger –  spätestens jetzt kam richtig Stimmung auf.




Vielen Dank an den Leiter der Musikschule Fürth, Robert Wagner,
für die Organisation und Arrangements.

Natürlich waren die Reden wieder viel zu lang: Der 1. Vorsitzende Peter Hauser, Bürgermeister Marcus Braun, Rainer Heller, der 28 Jahre lang dem Theaterverein vorstand und zuletzt unser genialer Intendant und Hausherr Werner Müller.

             

Sie alle brachten die Geschichte, die Entwicklung des Vereins und die Verdienste der engagierten Mitglieder in die Gegenwart. Aber sonst stünden wir jetzt nicht hier (übrigens nutzte Werner Müller die Gelegenheit, um Rainer Heller und Dr. Werner Rossmanith zu Ehrenmitgliedern des Stadttheaters zu ernennen).

Der Theaterverein ist heute mit 2190 Mitgliedern einer der größten seiner Art in der deutschen Theaterlandschaft.

Die wunderbare Jutta Czurda präsentierte zusammen mit Norbert Nagel, Andreas Blüml und Christoph Huber „Sous le ciel de Paris" und Nora Jones' „Turn me on". Dann ging's los: Zusammen mit der Vollgas Connected Show Band und dem ganzen Saal wurde „Dance me to the end of love" gesungen, gesummt, geschmettert, gelalat.... Nun hielt es niemand mehr auf den Sitzen. In der Presse hieß es "der Saal mutierte zum Hexenkessel". Handyleuchten und LED-Kerzen wurden geschwenkt – der gelungener Abschluss einer tollen Fete.

Viele der (525) Gäste folgten der Einladung ins Foyer im ersten Stock. Perlende gekühlte Getränke wurden ebenso genossen wie die feinen Torten und lebhafte Gespräche miteinander. Alles sehr entspannt und fröhlich. Die Fürther feierten ihren Theaterverein in ihrem Theater.

An dieser Stelle sei auch den engagierten Mitarbeitern des Stadttheaters gedankt, ohne die diese Gala gar nicht möglich gewesen wäre.

Schön, dass Sie mit uns gefeiert haben.

von links: Hans Heidötting, Angelika Franzen, Rainer Heller, Dr. Peter Hauser, Birgit Bayer-Tersch, Ursula Osel, Charlotte Müller

Fotos: Thomas Langer, Stadttheater Fürth

 


Das Stadttheater am Revers für einen guten Zweck


Birgit Bayer-Tersch war "ansteckend" erfolgreich
Eine schöne Idee unserer Beirätin, anläßlich der Gala doch auch für ein Souvenir zu sorgen. Die Erlöse der Anstecker fließen in die Anschaffung des neuen Bösendorfer Flügels.


Verleihung des Josef-Peter-Kleinert-Preises 
in der Musikschule Fürth am 24.10.2019

Das sind die Preisträger 2019:

Agnes Neudorfer, Oboe, Julian Herzog, Violine, Elina Theinert, Harfe, Monika Malcherczyk, Tanz und Cosima Fischer von Mollard, Piano forte.


Es war ein Genuss für Ohr und Auge, diese jungen Talente auf der Bühne zu bewundern. Dass sie nicht nur musikalisch, sondern auch rhetorisch begabt sind, bewiesen sie sowohl in der Vorstellung ihrer Person als auch bei der Darbietung der vorgetragenen Stücke.

Zusammen mit seinem Vorgänger, Rainer Heller, überreichte Dr. Peter Hauser, sein Nachfolger im Theaterverein, die Urkunden und je 1000 Euro Preisgeld an die Gewinnerinnen und den Gewinner.

Besonderer Dank an dieser Stelle geht an Herrn Hatto Bauer, Vorsitzender der Karl-und-Anna-Leupold-Stiftung, die sich zur Hälfte an den Preisgeldern für die jungen Talente beteiligt hat. 

In seiner Begrüßung verwies Dr. Hauser darauf, dass dies, nach einem halben Jahr im Amt des neuen Vorstands, eine weitere schöne und wichtige Aufgabe für den Theaterverein sei. Die Fortsetzung dieser Förderung wird auch weiterhin Priorität haben.

Dankenswerterweise hat die Jury unter der Leitung von Alfred Thieg erneut eine hervorragende Auswahl getroffen. Ein großes Dankeschön gilt auch Dr. Werner Rossmanith, der die Vorbereitungen stets begleitet hat.

Bevor die jungen Künstler aber loslegen durften, begrüßte Dr. Hauser einen ganz besonderen Gast: Prof. Susanne Kleinert, eine Tochter des Initiators des Talentpreises und langjährigen Geschäftsführers des Theatervereins: Josef Peter Kleinert.

In einem launigen Interview entlockte er Frau Kleinert so manche Erinnerung an ihren theaterbegeisterten Vater, der 2019 seinen 100. Geburtstag hätte feiern können. Der seit 1982 vom Theaterverein verliehene Talentpreis wurde 2009 nach ihm benannt und wird alle zwei Jahre vergeben.

Dann wurde es aber höchste Zeit für die wunderbare Musik der Preisträgerinnen und des Preisträgers. Beeindruckend, welches Können sich diese jungen Künstler – zwischen 15 und 18 Jahre alt -  bereits angeeignet haben. Bei der Verabschiedung zeigte sich Dr. Hauser sichtlich beeindruckt und meinte begeistert, „dass diese Talente wohl eine weitaus größere Aufmerksamkeit verdient hätten."

In diesem Sinne: Allen weiterhin viel Erfolg für die "große Bühne!"


Premium-Mitglieder bei König Ubu

Eröffnung der Spielzeit 2019/20


Einladungen zur Hauptprobe eines neuen Stücks sind ja immer etwas Besonderes. Dieser Abend war aber schon speziell: zum einen, dass Mittwoch, der 09. Oktober, der letzte Tag der Fürther Kärwa war, zum anderen wurde mit König Ubu die Spielsaison 2019/20 mit einer deftigen Machtposse eröffnet.

Ursula Osel begrüßte etwa 15 Premium-Mitglieder im oberen Foyer. Was für eine schöne, friedliche Stimmung, mit einem kühlen Getränk in der Hand auf das bunte Kärwa-Treiben zu blicken.....
Natürlich waren schon alle gespannt, was es wohl mit diesem Ubu auf sich hatte, der schon im Vorfeld als schlimmer Bösewicht, das Stück als Orgie des Machtmissbrauchs angekündigt wurde.

Details lieferte der Dramaturg des Stadttheaters, Dr. Matthis Heilmann, in seiner Einführung:
Alfred Jarrys 1896 in Paris uraufgeführte Machtposse wurde schon damals als Spektakel mit reichlich politischem Sprengstoff beschrieben. Am Stadttheater Fürth war Jean Renshaw für die Inszenierung verantwortlich. Anschließend konnten sich die Zuschauer selbst von dem blutigen Treiben von Mutter und Vater Ubu überzeugen, die in ihrer Machbesessenheit vor nichts zurückschrecken.  Aufgezeigt wurde auch die verhängnisvolle Funktion eines Volkes, das nur als willenloses Stimmvieh agiert. Manchmal stockte einem schon der Atem. Auch deshalb, weil das Stück von seiner Aktualität wohl nichts verloren zu haben scheint....

Auf jeden Fall ein Stück, über das in der Pause rege gesprochen und diskutiert wurde. Farbenfroh war der Heimweg – unter dem Abschlussfeuerwerk der Kärwa.

 


Der Theaterverein unterstützt Hochzeitslotterie 2019


Warum nicht den Schritt ins Leben zu zweit mit gemeinsamen Schritten ins Theater verbinden?

Das dachte sich Ursula Osel, unsere stellvertretende Vorsitzende.
Ihre Idee fand bei dem Werbeteam der Fürther Kirchweih, die diese Lotterie wieder ins Leben gerufen hatten, auch gleich regen Zuspruch.

Dieses Jahr hatten sich bis zum Stichtag über 100 Paare beworben. Am 07.10.2019 um 17.00 h wurde es ernst. Die Gewinner wurden im Beisein von Kirchweih-Maskottchen „Betzila" von unserem Oberbürgermeister Dr. Jung gezogen, der das Zusatzgeschenk des Theatervereins ebenfalls sehr begrüßte.

Eine weitere freudige Überraschung für die ersten drei Paare war die Überreichung einer Beitrittserklärung für eine einjährige, beitragsfreie Mitgliedschaft im Theaterfürth e.V. im Wert von 50 Euro pro Paar. Dies beinhaltet eine 20 %-Ermäßigung auf die im Spielplan ausgewiesenen Vorstellungen im Stadttheater und Kulturforum. Außerdem werden sie, wie alle Mitglieder, mehrmals im Jahr interessante Informationen über die zahlreichen Aktivitäten des Vereins erhalten.


Circular Motion im Stadttheater

Der Theaterverein unterstützt Brückenbauprojekt

Zur großen Freude von Jutta Czurda, der Initiatorin des Brückenbau-Projekts, ermöglichte der Theaterverein mit einer Spende, dass das Kunstwerk 'Circular Motion' im Stadttheater bleiben kann.

Wie sie uns schreibt: "Hunderte von Menschen identifizieren sich über den Brückenbau mit unserem Theater und es ist eine solch besondere Wertschätzung, wenn sich diese Menschen durch das Kunstwerk in ihrem Theater nun bleibend repräsentiert fühlen dürfen."

Das wunderbare Mosaik ziert nun das Foyer im 2. Stock.

Wir freuen uns mit Jutta Czurda und ihren Brückenbauern!

 

           

Wir sagen "Prost" am Sektdischla

Heute mal solo im Theater?
Aber nicht solo in der Pause!        Der Theaterverein Fürth e.V.
lädt Besucher ohne Begleitung in der Pause zu netten 
Gesprächen am „Sektdischla" ein. Wo? Foyer 1. Stock.            Wir wünschen gute Unterhaltungen!



E-Mail-Adressen

Mit den uns vorliegenden E-Mail-Adressen können wir inzwischen schon mehr als jedes fünfte Mitglied erreichen.

Aus den Kontakten mit unseren Mitgliedern wissen wir, dass sie oft eine E-Mail-Adresse haben, diese uns aber bis dato nicht mitgeteilt oder deren Veränderung nicht angezeigt haben.

Wir bitten Sie daher auch diesmal wieder herzlich, uns Ihre E-Mail-Adresse oder deren Änderung mitzuteilen, damit wir sie in unsere Mitgliederdatei einarbeiten können.

Das ist letztlich auch in Ihrem Interesse: Es wird sich nämlich immer wieder ergeben, dass wir kurzfristig Informationen an Sie schon vor dem Erscheinen des Mitgliederbriefs weitergeben wollen, so z.B. die Einladungen zum „Champagnertreff".

Bitte an theaterverein.fuerth@gmx.de
senden.