Aktuelles aus dem Theaterverein

Aktuelles aus dem Theaterverein


Josef Kleinert

100. Geburtstag des Fürther Urgesteins


Josef Peter Kleinert, Träger des Goldenen Kleeblatts und des Bundesverdienstkreuzes, gehörte zu den sieben Gründungsmitgliedern des Vereins „Freunde des Fürther Theaters", seit 1992 „Theaterverein Fürth e.V." mit heute mehr als 2200 Mitgliedern.

Er wäre am 25. Juli 2019 100 Jahre alt geworden.

     
Mit viel Kompetenz und Einsatz hat Herr Kleinert als langjähriger Geschäftsführer den Fürther Theaterverein zu einer Größe gebracht, die heute als einzigartig in der Theaterlandschaft gilt. Sein Anliegen war es, den Gedanken der Initiatoren des Theaters zu verfolgen und ein Theater für alle zu fördern. Diverse Aktivitäten, ganz besonders die Förderung junger Nachwuchskünstler, hat er ins Leben gerufen. Seit 2009 wird der „Josef-Peter-Kleinert-Preis" zu seinen Ehren und Andenken verliehen. An seine Persönlichkeit, seine Präsenz und sein außergewöhnliches Engagement erinnern wir uns gerade zu seinem 100. Geburtstag besonders gerne.


Circular Motion im Stadttheater

Der Theaterverein unterstützt Brückenbauprojekt

Zur großen Freude von Jutta Czurda, der Initiatorin des Brückenbau-Projekts, ermöglichte der Theaterverein mit einer Spende, dass das Kunstwerk 'Circular Motion' im Stadttheater bleiben kann.

Wie sie uns schreibt: "Hunderte von Menschen identifizieren sich über den Brückenbau mit unserem Theater und es ist eine solch besondere Wertschätzung, wenn sich diese Menschen durch das Kunstwerk in ihrem Theater nun bleibend repräsentiert fühlen dürfen."

Das wunderbare Mosaik ziert nun das Foyer im 2. Stock.

Wir freuen uns mit Jutta Czurda und ihren Brückenbauern!

 

           


Kann denn Liebe Sünde sein?

Ein launiger Champagnertreff bei sommerlichen Temperaturen

Alexandra Völkl

„Auf keinen Fall", meint Alexandra Völkl beim dritten Champagnertreff 2019 im Nachtschwärmer-Foyer des Fürther Stadttheaters am 18.06.2019.

Intendant Werner Müller begrüßte die „Nachmittagsschwärmer" und freute sich, dass trotz des sommerlichen Biergartenwetters alle Plätze belegt waren. Kompliment auch an Ursula Osel, die wieder einmal ein glückliches Händchen für die Auswahl der Künstler bewies:

An diesem Nachmittag Alexandra Völkl, weit über die Grenzen der Metropolregion hinaus bekannte Sängerin und Schauspielerin, begleitet am Piano von Budde Thiem, Allroundkünstler, Komponist und Dozent an der Musikschule Fürth, um nur einige seiner Talente zu nennen.

Die beiden Künstler treten seit drei Jahren regelmäßig im Nachtschwärmer-Foyer auf, dieses Mal stellten sie ihr neues Programm „Kann denn Liebe Sünde sein?" vor. Lieder aus den 30-iger und 40-iger Jahren zum Thema Liebe, die nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben. Und schon gar nicht, wenn sie so frisch, und auch ein bisschen frech, vorgetragen werden, wie von der wunderbaren Alexandra Völkl.

Doch nicht nur singen kann sie, auch ganz charmant moderieren und auch schon mal mit einem frivolen Gedicht zum nächsten Lied überleiten.

Das ewige Thema... immer wieder gibt's einen Waldemar, eine Reise ins Land ‚Flagranti', den Märchenprinzen, der keiner war. „Doch was wäre die Welt ohne Herzschmerz, ohne Liebeskummer? Denken Sie an die Taschentücher- und Schokoladen-Industrie, an die Ratgeber, die stundenlangen Telefonate mit der besten Freundin, tja... und vielleicht hätte es auch diesen Nachmittag nie gegeben?", philosophierte die Künstlerin zum Schluss.

Die Zuschauer seufzten mit und bestätigten die These mit kräftigem Applaus. Als Zugabe machte sich eine bayerische Maid Gedanken, wie sie wohl ein „Bienup-Girl werden könnte. Köstlich.

Viel zu schnell war die Zeit wieder vorbei. Ursula Osel bedankte sich beim Publikum für die fortgesetzte Unterstützung der Champagnertreffs und bei den beiden Künstlern, die wieder ohne Gage auftraten.

A propos: Haben Sie heute schon im Dunkeln geküsst?


Wegen der Umbauarbeiten am Hallplatz kann der nächste Champagnertreff erst im Oktober 2019 stattfinden.


Theaterfahrt 2019

Die Zauberflöte 'reloaded' im Markgräflichen Opernhaus

Wilhelmine erzählt aus ihrem Leben -  beschirmt von ihrer Hofdame

Die Theaterfahrt 2019 führte 40 Mitglieder des Theatervereins Fürth e.V. nach Bayreuth. Los ging's am 07.06. bei strahlendem Sonnenschein, wo nach Ankunft die Besichtigung des herrlich restaurierten Opernhauses auf dem Programm stand.
Nach einer Pause zum Kaffee trinken und das schöne Wetter genießen erwarteten uns „Wilhelmine" und „Wolfgang". Unterhaltsam, informativ und sehr kurzweilig führten uns die Stadtführer, im wahren Leben Mutter und Sohn, durch Bayreuths Geschichte und wussten so manch noch nicht so Bekanntes zu berichten.

Nachdem Kunst und Kultur bekanntlich hungrig machen, war das historische Restaurant „Eule" der nächste Programmpunkt. In Richard Wagners oft und gern besuchtem Lokal stärken sich die gut gelaunten Gäste für Hip-Hop und Breakdance.

Die Zauberflöte Reloaded – als quirliger Opernspaß angekündigt, war sie das fürwahr.
Diese Version der Oper wurde 2018 anlässlich des Mozart-Festes in Würzburg uraufgeführt und fand großen Zuspruch. Und so waren wir natürlich neugierig.

Alle Entertainment-Register wurden gezogen. Neben etwa 30 „Live"-Musikern gab es Musik- und Video-Einspielungen. Die professionellen Tänzer gaben Breakdance und Hip-Hop eine besondere Note, die mit Wolfgang Amadeus Mozarts Musik erstaunlicherweise wunderbar harmonierte. Wurden die bekanntesten Arien „klassisch" dargeboten, rappte „Papatschino" seine „Papatschina" kräftig an.

Wenn auch nicht jedermanns Geschmack, dem überwiegend jüngeren Publikum gefiel's. Papageno gab sogar noch eine Zugabe, bevor sich auch unsere Gruppe beschwingten Schrittes wieder zum Bus und zur Heimfahrt aufmachte.

Diese Zauberflöte steht übrigens auch auf dem neuen Spielplan des Stadttheaters
(Juli 2020).


50 Jahre Verbundenheit - Ehrung langjähriger Mitglieder

 Anlässlich der 50. Mitgliederversammlung am 01. April 2019 ließ es sich Rainer Heller – noch in seiner Funktion als 1. Vorsitzender - nicht nehmen, langjährige Mitglieder und Freunde des Theatervereins für ihre Treue auszuzeichnen.

Mit besonderer Freude wurden Frau Marianne Schnittger und der frühere Fürther Stadtbaurat Wolfgang Schneider geehrt, die die Anfänge des Theatervereins vor 50 Jahren mitgestaltet haben. Dazu hielt Herr Schneider eine vergnügliche Rede, für die wir ihm auf diesem Wege danken. Geehrt wurden 50, 40, 30 sowie 25 Jahre Zugehörigkeit.  Alle Jubilare bekamen eine Urkunde und einen Gutschein für eine Theaterkarte.

 

Hier klicken für mehr....                                                                                                                                      

                                                                                                                              Fotos: Thomas Langer
  


50 Jahre Theaterverein

Feiern Sie mit uns. Wann?
Am Sonntag, 27.10.2019 im Stadttheater.

Ein schönes Programm ist in Vorbereitung. Details folgen.


E-Mail-Adressen

Mit den uns vorliegenden E-Mail-Adressen können wir inzwischen schon mehr als jedes fünfte Mitglied erreichen.

Aus den Kontakten mit unseren Mitgliedern wissen wir, dass sie oft eine E-Mail-Adresse haben, diese uns aber bis dato nicht mitgeteilt oder deren Veränderung nicht angezeigt haben.

Wir bitten Sie daher auch diesmal wieder herzlich, uns Ihre E-Mail-Adresse oder deren Änderung mitzuteilen, damit wir sie in unsere Mitgliederdatei einarbeiten können.

Das ist letztlich auch in Ihrem Interesse: Es wird sich nämlich immer wieder ergeben, dass wir kurzfristig Informationen an Sie schon vor dem Erscheinen des Mitgliederbriefs weitergeben wollen, so z.B. die Einladungen zum „Champagnertreff".

Bitte an theaterverein.fuerth@gmx.de
senden.